Sonntag, November 29, 2009

Turnierball

Tango-infiziert. Ganz eindeutig. Seit Jahren schon. Inzwischen geht das soweit, dass ich mich auf einem großen Ball (konkret beim gestrigen Adventsturnier des TC Saxonia e.V.) ein wenig "misplaced" fühle. Die langsamen Walzer- und Foxtrott-Varianten tanze ich nach wie vor gern, der Ballsaal-Tango lässt sich mit den TA-Schritten meistern (wenn auch der Schmelz in der Musik fehlt), aber die meisten anderen Tänze fühlen sich eher grenzwertig an. Warum diese Distanz zur Partnerin? Da kann man doch gar nicht führen! Und wenn man Paaren jenseits der 20 zuschaut, so bleibt auch bei anderen die Ästhetik der Bewegung im Einklang mit der Musik auf der Strecke. Resümee: die Entscheidung vom letzten Jahr, ganz mit Standard und Latein aufzuhören, war für mich/uns nur folgerichtig. Dem Tango fühle ich mich inzwischen mehr als nur verbunden. Inwieweit man dabei mit dem Begriff Tango-Sucht kokettieren sollte, beleuchtet der verlinkte Beitrag...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Kann Dir nur zustimmen. Mußte neulich einem Disco-Fox-Abschlußball beiwohnen und war Stunde um Stunde fassungsloser von der (Nicht-)Kommunikation - zwischen den Paaren, zwischen der Musik … Da kann man als TA'ler gar nicht mehr nachvollziehen.

RaLi hat gesagt…

Was mich eigentlich am meisten gestört hatte, waren die Tanzpaare, die die ewig gleichen Figuren abgespulthaben, ohne auf die Charakteristik der Musik einzugehen, einige rannten dem Rythmus regelrecht hinterher. Da ist bei "tango-artiger" Musik ein schöner Spielraum für Interpretationen da, und es macht i.d.R. großen Spaß, diesen aktiv auszunutzen (auch wenn's nicht immer so klappt, zumindest bei mir nicht). Mir gefällt dieses harmonische "Dreiecksverhältnis" zwischen der musikalischen Vorgabe und den sich im Einklang bewegenden Körpern: es ist einfach genial, wenn es passiert.
Meiner Meinung nach sehen auch einige S/L-Tänze bei älteren Tänzern und Tänzerinnen (ich schließe mich hier selbstredend ein) nicht mehr so gut aus, vom Anfühlen gar nicht zu reden... Tango ist (für mich) einfach viel, viel schöner.